Bürgerinfo

Wertvolle Tipps und Informationen für alle Bürger

 

 

 

Logo DFV

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Feuerwehren geben Tipps für sicheres Silvester

Brennende Balkone, Wohnungen oder gar Häuser, Rettungsdiensteinsätze und witterungsbedingte Unfälle: Den 1,3 Millionen Feuerwehrangehörigen in Deutschland steht zu Silvester die arbeitsreichste Nacht des Jahres bevor. „Den Großteil der Einsätze in dieser Nacht machen Brände aus“, berichtet Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV). Zumeist seien diese durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursacht.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Wir rücken bei Unfällen, Bränden und anderen Notfällen zur Hilfe unserer Mitbürger aus. Sie können uns helfen, die Ausrüstung der Einsatzfahrzeuge und der Feuerwehrmitglieder zu verbessern. Neben der unentgeltlichen Arbeitsleistung durch unsere Kameraden und den Einnahmen verschiedener Veranstaltungen sind wir besonders hier auf Ihre Spenden angewiesen.

Aus diesem Grund werden Mitglieder der Aster Feuerwehr Sie zwischen Weihnachten und Mitte Januar mit der Bitte um Ihre finanzielle Unterstützung zu Hause besuchen.

 

Die Feuerwehr Ast sagt Ihnen schon im Voraus

für Ihre Unterstützung ein herzliches Vergelt´s Gott.

Adventskranz, vierte Kerze brennt

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Die Freiwillige Feuerwehr Ast wünscht allen Bürger und Mitglieder eine besinnliche Adventszeit. Genießen sie ein paar besinnliche Adventsstunden mit Ihren Liebsten, lassen sie es sich bei leckerer Weihnachtsbäckerei und Glühwein gut gehen sowie ein wenig Stille und Ruhe in Ihr trautes Heim einkehren.

Viele Menschen verbringen besinnliche Zeit im Kreise ihrer Liebsten bei Kerzenschein. Leider wird diese Zeit auch häufig von Bränden überschattet, ausgelöst durch Unachtsamkeit beim Umgang mit Kerzen.

Hier einige Tipps um solche Brände zu vermeiden:

Rauchwarnmelder installieren! (Quelle: LFV Bayern e.V.)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Zum 1. Januar 2013 mussten in Neubauten alle Wohnungen die Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure die zu Aufenthaltsräumen führen, jeweils mit mindestens einem Rauchwarnmelder überwacht werden. Ab dem 1. Januar 2018 müssen nun alle Wohnungen – auch Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften oder Reihenhäuser – mit Rauchwarnmeldern ausgestattet sein. Eine Vernetzung von Rauchwarnmeldern ist nicht gefordert, jedoch kann diese im Einzelfalle auch sinnvoll sein.

Martinstag, 11.11

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

   Vom kleinen Laternenmarsch der Kindergartengruppe bis hin zum überörtlich bekannten Martinsumzug mit musikalischer Begleitung und großem Martinsfeuer: Am 11. November, dem Martinstag, finden in vielen Regionen Deutschlands „feurige“ Veranstaltungen statt. Egal, ob Teelicht in der Laterne oder flackernde Flammen zum Abschluss – vor allem Kinder sind von Feuer fasziniert. Damit es nicht zu Unfällen kommt, geben die Feuerwehren folgende Sicherheitstipps zum Martinstag:

Symbolbild

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

... am 18.10.17 um 11.00 Uhr gesamter Landkreis Landshut, auch BIWAPP (Bürger Info & Warn App), ohne Gemeinde Buch a. Erlbach, Gemeinde Wurmsham!!!

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann eröffnet Feuerwehraktionswoche 2017 und gibt Startschuss für Nachwuchskampagne der Feuerwehr: "Kinder und Jugendliche sind die Lebensretter von morgen!" - Neues Sonderförderprogramm für Ausstattung der Jugendfeuerwehren.

   Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat am vergangenem Samstag (16.09.17) in Altötting bei der 24. Versammlung des Landesfeuerwehrverbands Bayern die diesjährige Feuerwehr-Aktionswoche eröffnet, die heuer unter dem Motto „Begegnen – Bewegen – Bewirken“ steht. Geplant sind bayerweit zahlreiche Veranstaltungen, darunter Einsatzübungen, Ausbildungs- und Informationsveranstaltungen oder Tage der offenen Tür. Gleichzeitig gab Herrmann den Startschuss für eine Nachwuchskampagne der bayerischen Feuerwehren. Der Innenminister: „Kinder und Jugendliche, die wir heute für die Feuerwehr begeistern können, retten in ein paar Jahren vielleicht schon Leben“. Wie Herrmann mitteilte, unterstützt der Freistaat die Feuerwehren kräftig bei ihren Bemühungen, junge Mitlieder zu gewinnen. „Wir haben den Feuerwehren bei der jüngsten Änderung des Feuerwehrgesetzes die Möglichkeit eröffnet, Kinderfeuerwehren zu gründen, um so den eigenen Nachwuchs spielerisch heranzuführen. Außerdem fördern wir ab Oktober dieses Jahres die Beschaffung von Ausrüstung bei den Jugendfeuerwehren.“

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Am 19.04.17 um 11.00 Uhr erfolgt gleich mehrfach ein Probealarm

Die Fachbereiche für Katastrophenschutz in Stadt und Landkreis Landshut werden sich am Mittwoch, 19. April 2017 um 11.00 Uhr am halbjährlichen Probealarm beteiligen. Es wird ein Probealarm im gesamten Landkreis (außer den Gemeinden Buch a. Erlbach und Wurmsham) und dem Stadtgebiet ausgelöst. Im Bereich des Landkreises erfolgt zusätzlich zum akustischen Signal auch eine Probealarmierung mit der neu eingeführten Bürger Info & Warn App „BIWAPP“.

Für Feuerwehr und Rettungsdienst. Der Notruf: Gebührenfrei. Europaweit.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Deutscher Feuerwehrverband informiert zum Notruftag am 11. Februar 2017

Berlin – 500 Millionen Menschen, ein Notruf: Über die kostenfreie Telefonnummer 112 erhalten Hilfesuchende in allen Ländern der Europäischen Union Schutz und Hilfe von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten. Um diese Nummer bekannter zu machen, findet am 11. Februar der europaweite Notruftag statt. „Wir wollen die Menschen darüber informieren, dass der Notruf 112 nicht nur in Deutschland, sondern europaweit für schnelle, zuverlässige Hilfe steht“, erklärt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).